1. marian
  2. Immobilien Forum
  3. Freitag, 17. April 2020
  4.  Abonnieren via E-Mail
In Österreich wird ja prinzipiell pro Kalenderjahr abgerechnet. Bis spätestens 30.6. muss die Abrechnung erfolgen.

Wie funktioniert das jetzt im Falle eines Mieterwechsels? In Österreich muss ja der neue Mieter für die Nachzahlung aufkommen, auch wenn er noch gar nicht in der Wohnung gewohnt hat?

Beispiel:

A) Altmieter hatte eine BK-vorschreibung für 2019 von 100€ monatlich = 1200€ Gesamt-BK für 2019

B) Neumieter zieht am 1.Mär 2020 ein und zahlt ebenso jeden Monat 100€ BK.

C) Am 30.Jun 2020 wird die BK-Abrechnung für das Haus erstellt.
Es stellt sich heraus, dass für 2019 der tatsächliche BK-Anteil 1440€ ist (120€ pro Monat)
Das heisst, der Altmieter hat um je 20€ pro Monat zu wenig gezahlt.

--> Der Neumieter bekommt also am 30.6. vom Vermieter:

1) eine neue BK-Vorschreibung über 120€ monatlich ab Juli 2020

2) Weiters muss der Neumieter für Mär 2019 bis Jun 2020: 4x20€ plus 10% UST nachzahlen.

3) UND: Der Neumieter muss auch für die Nachzahlung für den Altmieter Jan 2019 bis Feb 2020 insgesamt 14x20€ = 280€ aufkommen, weil das so gesetzlich in Ö geregelt ist?

Ist das richtig gerechnet?

Vielen Dank!
Antworten (2)
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Das ist richtig. Der neue Mieter muss auch eventuelle Rückstände für die Mietperiode des Altmieters bezahlen.
Umgekehrt bekommt der Neumieter auch ein eventuelles BK-Guthaben, die in der Zeit des Altmieters angefallen sind.
  1. vor über einem Monat
  2. Immobilien Forum
  3. # 1 1
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Gilt das auch für Deutschland, oder nur in Österreich?
  1. vor über einem Monat
  2. Immobilien Forum
  3. # 1 2
  • Seite :
  • 1


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Beitrag.
Sei der Erste der antwortet.
Miike
Deine Antwort
Du kannst Umfragen zu Deinem Beitrag hinzufügen.
Bewertungs-Optionen